Reisebericht Ontario Mai 2009


Endlich mal wieder Kanada. Im Mai ging’s nun nach doch langer Pause für mich mal wieder in mein Lieblingsreiseland. Diesmal sind wir von Frankfurt ausgestartet und zwar mit der Icelandair, die bis zu dem Tage noch völlig unbekannt war und womit ich noch nie geflogen bin. Gleich zu Beginn mal wieder eine neue Erfahrung. Was sich doch als wirklich super heraus stellte. Bis Rejavik sind wir erste Klasse geflogen. Unsere Reisegruppe gönnte sich ihn der Lounge in Frankfurt zu Beginn auf unsere gemeinsame Reise erst mal einen Begrüßungssekt. Später am Gate trafen für auf unseren Tourguite Gisela Mitchell von Icelandair, sie begleitete uns während unserer ganzen Tour. Auf Island hatten wir nur einen kurzen Stopp von einer Stunde und da fiel das Shoppen leider sehr kurz aus. Nach kurzer Flugzeit sind wir dann in Toronto gelandet. Dort empfing uns Barbara Lorenzen, die unsere Reisereitung für die nächste Woche ist. Wir fuhren noch am gleichen Abend sofort weiter zu den Niragara Fällen. Ich war doch überrascht, das an den Fällen so viel Tourismus herrscht, es kam mir vor wie klein Las Vegas. Wir konnten noch aus dem Bus einen erleuchteten Blick auf dieses Naturschauspiel werfen. Doch müde und erschöpft fielen wir in unsere Hotelbetten im Doubleetree Inn. Doch manche von uns, sind doch noch zu den Fällen hinunter gelaufen und haben eine eigene Beleuchtung des Wassers vorgenommen. Barbara hatte für uns noch eine kleine Überraschung. Wir sind zu dem Beleuchtungsturm, der die Wasserfälle anstrahlt, in jeglicher erdenklichen Farbe! Pink, Lila, Rosa, na wenn, das mal keine super Farbkombination ist!


Am nächsten Morgen ging es doch  rechtzeitig los. Nach dem ausgiebigen Frühstück ging es auf die „Maid of Mist“ das einfach legendäre Ausflugsschiff, das sehr dicht an die Wasserfälle heran fährt. Als erstes bekamen wir mal blaue Tüten, diese Tüten durften bzw. sollten wir besser anziehen, damit wir nicht pitsch nass werden. Die Tüten sollten uns heute noch den ganzen Tag verfolgen. Der Kampf ging los. Wie bekomme ich trotz des Windes diesen Müllsack an? Eine echte Aufgabe. Das Schiffchen schwankte nun auf die Wassermassen zu und es war wirklich ein mulmiger Moment. Es ist nicht die Höhe der Fälle die so beindruckend ist, sondern die Wassermassen. Es stürzen immerhin einer Minute, 1 Million Badewannen voll Wasser hinab. Die Frage, die  bei uns allen natürlich auf kam war folgende: Wie kann man nur so verrückt sein und sich nur in einer Tonne über die Fälle gehen. Wahnsinnige. Danach die Stromschnellen sind natürlich auch nicht ohne und gehören mit zu einen der gefährlichsten der Welt. Also bitte liebes Boot bringe uns schnell wieder an Land. Wir sind natürlich nicht trocken an Land gekommen, die Gischt hat uns doch etwas nass werden lassen. Danach ging´s dann weiter hinter die Fälle in wieder in Säcken diesmal in einem gelben Sack, was natürlich zur Erheiterung bei trug, denn gelber Sack, lies auf unseren gelben Müllsäcke hier schließen. Hinter den Fällen ginge es dann zu „The Fury“. Nein, nicht das schwarze Pferdchen, sondern ein ganz neuer Entertainment Bereich. Es ging um die Entstehung und Geologie der Fälle und dieser Region. Ein 360 Grad Kino mit einem lustigen Zeichentrickfilm und später mit einer 360 Grad runden Scheibe die sich bewegt, dazu läuft ein Film der von der Eiszeit, mit Erdbeben, Überschwemmung, etc. Ein gelungenes neues Projekt. Zu Mittagessen fuhren wir zur Great Wolf Lodge, wer mit Kindern reist findet hier ein Badeparadies ohne gleichen. Ich kam mir vor wie in Disneyland, einfach unglaublich. Ein weiteres Highlight des Tages der Hubschrauberflug über die Fälle. Unbedingt mitfliegen, auch wenn es nur kurz ist, aber es ist es auf  jedenfall wert, jede einzelne Minute. Ich hatte noch das Glück, ich durfte neben dem Pilot sitzen und hatte eine super Aussicht. Nachmittags besuchten wir noch eine Weingut „Chateau des Charmes“ und testen vorzüglichen Wein. Gut gestärkt weiter in den schönen Ort Niagara on the Lakes. Ein schönes Örtchen zum einkaufen und zum verweilen, alles irgendwie schnuckelig klein. Am Abend erreichten wir dann Toronto und stiegen in einem der größten Hotels von Kanada ab, dem Delta Chelsa.


Am nächsten Tag zogen wir dann durch Toronto, einige Hotel Checks natürlich immer mal wieder zwischendurch. Vormittags verbrachten wir im Art Gallery of Ontario. Ganz neu eröffnet und total klasse Architektur, alt mit neu und viel viel Holz. Mittagsessen dann im Richtree market Restaurant, eine Riesenauswahl an Gerichten, da findet jedermann etwas. Garantiert! Zu Fuß haben wir viel abgelaufen in Toronto, so gar auch unterirdisch, ganz 27 km kann man unter der Stadt gehen, die Shoppingfreiheit pur, immer wieder mit toller offener heller Architektur, für die Wintermonate und evtl. schlecht Wetterzeit. Eton Center war unser nächstes Ziel, 300 Geschäfte laden zum Kaufrausch ein, echt erschöpfend. Abends war dann der CN Tower auf unserem Programm. Ganze 553,33 m hoch, er war 32 Jahre lang der höhste Turm auf der Erde, mit 2 Millionen Besucher im Jahr noch ein weiterer Rekord. Wir fuhren außen mit dem Glasaufzug nach oben ins Drehrestaurant. Gigantische Aussicht, beim wunderbarem Essen.


Die City Tour hat uns eine tolle Übersicht verschafft, China Town, Royal Ontario Museum, historischen Distillery District, Kennsington Market und Lawrence Market, der Abschluss Unternehmung war eine Hafenrundfahrt bei strahlendem Wetter mit der tollen Skyline von Toronto. Nachmittags kamen wir dann im Elmhirst Resort an. Ein mit Cottage gelegenes Resort am Rice Lake. Die Besitzer, Anne und Peter Marshall empfingen uns herzlich, aber recht ungewöhnlich. Denn jeder, der natürlich wollte, durfte mit Peter eine Runde mit seinem Wasserflugzeug mit fliegen. Juchu! Wieder fliegen toll, das wollte ich schon immer mal erlebt haben. Mit je drei Passagiere nahmen wir Platz und ich hatte wieder das Glück neben dem Pilot zu sitzen. Ein riesen Lärm und ein geholpere  starten wir unseren Flug. Es war einfach klasse und jetzt verstehe ich auch warum manche soooo gerne mit dem Wasserflugzeug eine Safari oder sogar von Lodge zur Stadt fliegen. Am Abend luden uns die beiden, Anne und Peter in ihr neues Haus zum Barbecue ein und ließen den Tag ausklingen.


Jedes der Cottages liegt am See und hat eine Veranda mit Grill und allem was dazu gehört inklusive, sogar den eigenen Bootsanlegersteg. Nach dem Frühstück im Restaurant, haben wir noch die Aktivitäten des Resorts getestet, wie Quadt fahren, Massage im Spa, Kanufahren, oder einen Ausritt mit den eigenen Pferden. Leider mussten wir wieder weiter, der Abschied fiel uns schwer. Die Hauptstadt von Kanada Ottawa, hieß unser nächstes Ziel, nach ein paar Stundenfahrt, besichtigten wir nachmittags noch das Parlament. Wir nahmen an einer Führung teil durch das Regierungsgebäude und durften einen kurzen Blick in die grandiose Bibliothek werfen. Den Abschluss des Tages verbrachten wir mit einem hervorragendem Essen im Westin Hotel.


Eine City Tour mit dem Trolley Bus von Lady Dive Tours begannen wir den Morgen um einen ersten Überblick über die Stadt zu bekommen. Danach folgte das Canadian Museum of civilization, in dem man ohne weiteres locker einen ganzen Tag verbringen könnte. Es ist Kanadas National Museum, die Geschichte der Ureinwohner, rund um 1000 Jahre Kanadische Geschichte. Zum Mittagessen waren wir im Hard Rock Cafe, ja, in Ottawa gibt´s das auch. Anschließend eine schöne Bootsfahrt auf dem Ottawa River und danach ins Bytown Museum. Ein kleines Mini Museum das sich dem UNESCO Rideau Canal widmet. Nun wurde es sportlich, wir alle wurden mit einem Riesen Kanu abgeholt und saßen mit ca. 16 Personen im einem Boot! Es wurde uns die Geschichte der Trapper und ersten Siedler nahegebracht, die mit den Indianer Tauschgeschäfte aushandelten. Wir fuhren auf dem Ottawa River bis Victoria Island, dort besuchten wir ein Indianer Dorf inklusive einer tollen Tanzaufführung.


Am nächsten Morgen verließen wir Ottawa und fuhren endlang der Rideau Canal Heritage Route in Richtung Kingston, Lake Ontario. Der Kanal wurde im 1826 gebaut um den Lake Ontario mit Ottawa zu verbinden. Der Kanal ist aber kein herkömmlicher Kanal sowie man sich ihn vorstellt, gerade gebaut. Nein, er verbindet lauter keine Seen und Flüsse mit 47 Schleusen über 202 Kilometer. Ein beeindruckendes Bauwerk. In Jonesfalls haben wir uns dann eine große Schleusenstation angesehen. Im Sommer fahren fiele mit Ihren Booten, Hausbooten und Kanus diese tolle Wassertour. Nun kam der süße Teil unserer Tour. Zur Ahornsirup Mini Fabrik „ Wheelers Maple Sugar Camp & Museum. Ein echter Familienbetrieb, wir bekamen die Herstellung erklärt und durfen natürlich eine Pancake mit Sirup kosten. Eine Bootstour ab Rockport folgte. Die 1000 Islands, tja wie der Name schon sagt, lauter kleine Inseln, auf dem Ferienhäuser der einfachen Leute stehen bis zu den Multimillionären ist alles vertreten. Jeder nach seinem Geschmack halt. Sehenswert.    Abends erreichten wir dann Kingston am Lake Ontario. 

Leider schon unser letzter Tag. Eine kleine Stadtrundfahrt durch Kingston und Besuch des Gefängnismuseums, denn die meisten und größten Gefängnisse von Kanada sind in Kingston. Abschluss unseres Programmes war Fort Henry. Strategisch hoch gelegen über Kingston um  die Wasserwege zu kontrollieren. Hier oben wird ein lebendiges Museum betrieben, das heißt alle Angestellten, laufen in der damaligen Kleidung herum. Die Wache, steht so wie im Orginal dar. Beim Mittagessen wird alles so serviert wie damals, wir wurden quasi in die Zeit 1832 zurück versetzt. Nun hieß es leider leider Abschied nehmen von Kanada und wir fuhren von Kingston zurück nach Toronto zum Flughafen. Wie schnell ging mal wieder diese schöne Zeit in Kanada vorbei. Aber keine Sorge ich komme wieder.  


Besuchte/bewohnte Hotels:
Doubletree Resort, Niaragara Falls www.niagarafallsdoubletree.com
Sheraton Fallsview, Niagara Falls www.fallsview.com
Great Wolf Lodge, Niragara Falls www.greatwolf.com
Delta Chelsea, Toronto  www.deltachelsea.com
Days Hotel, Toronto www.dayshoteltronto.ca
Bond Place Hotel, Toronto www.bondplace.ca
Fairmont Royal York, Toronto www.fairmont.com
Elmhirst Resort, Keene, Rice Lake www.elmhirst.com
Crowne Plaza, Ottawa www.crowneottawa.ca
Westin, Ottawa www.westin.com
Lord Elgin Hotel, Ottawa www.lordelginhotel.ca
Peachtree Inn, Kingston www.peachtreeinn.net